Betriebliche Gesundheitsförderung für älter- werdende Arbeitnehmer


Die Alterspyramide der arbeitenden Bevölkerung wird sich nach der Jahrtausendwende zugunsten der älteren Arbeitnehmer deutlich verändern. Mit dem Durchschnittsalter der Beleg- schaften werden – ohne humanökologische Anpassung der Arbeitswelt an das Älterwerden – auch die Mortalitäts- und Morbiditätsraten steigen. Neben dem persönlichen Leid birgt diese Entwicklung für Unternehmen wie Sozialversicherungen einen enormen Kostenzuwachs.

Der Kern des Problems liegt im Widerspruch zwischen Arbeitsanforderung und sinkender physischer Leistungs- fähigkeit während des Älterwerdens, denn im Regelfall sind Arbeitsplätze an jungen, gesunden Arbeitskräften mit opti- maler Leistungsfähigkeit orientiert. Gleichbleibende Arbeits- anforderungen bei sinkender Arbeitsfähigkeit führen zu verstärkter psychobiologischer Beanspruchung und damit Stess, chronischer Überforderung, Unlust, Erkrankung und auch frühzeitigem Tod.

Das Buch „Betriebliche Gesundheitsförderung für älterwerdende Arbeitnehmer“ basiert auf den Ergebnissen der Enquete „Alt, erfahren und gesund“, die 1995 vom Institut für betriebliche Gesundheitsförderung (IBG) gemeinsam mit den österreichischen Bundesministerien für Gesundheit und Konsumentenschutz sowie Arbeit und Soziales und der Allg. Unfallversicherungsanstalt in Wien durchgeführt wurde. Internationale Experten stellen die gegenwärtigen Probleme und Perspektiven des Älterwerdens am Arbeitsplatz vor und zeigen konkrete Maßnahmen der gesundheitlichen Entlastung und Förderung älterer ArbeitnehmerInnen auf.

 
Inhaltsverzeichnis

Seite

Vorwort

6

Einleitende Worte
Bundesminister Franz Hums, Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Bundesministerin Dr. Christina Krammer,
Bundesministerium Gesundheit und Konsumentenschutz
Univ. Doz. Dr. Norbert Winker, Allgemeine Unfallversicherungsanstalt
Dr. Rudolf Karazman, Institut für betriebliche Gesundheitsförderung


7

8
9
11

Enquete „Alt, erfahren und gesund“

Grundlagen
Arbeitsfähigkeit und Altern – 10 Jahre Längsschnittstudien in
verschiedenen Berufsgruppen
Juhani Ilmarinen

Arbeit, Wirtschaft und Gesundheit im demografischen Wandel
Sigrid Skarpelis Sperk

Prävention von Arbeitsstress für älterwerdende Arbeitnehmer
Lennart Levi

Arbeitsfähigkeit, psychosozialer Arbeitsstress und Altern
Willem Goedhard

Betriebliche Gesundheitsförderung und Organisationsentwicklung
- Überlegungen zu einem salutogenitischen Konzept
Mark Schmid-Neuhaus


15



34


49


62


71


Spezifika des Älterwerdens in der Arbeitswelt
Abschiedsdynamik – salutogene und pathogene Auswirkungen auf
Die Gesundheit älterwerdender Arbeitnehmer
Rudolf Karazman

Ältere Arbeitnehmer – arbeitsmedizinische Problemstellung
Erich Pospischil

Der ältere Arbeitnehmer in der Arbeitswelt
Christa Sedlatschek

Alter, Erkrankung und Belastung am Arbeitsplatz:
Dilemmata und Szenarien der Bewältigung
Anselm Eder


89



107


115


119


Entlastende Maßnahmen
Altersadäquater Arbeitseinsatz
Hans Schramhauser

Ergonomische Arbeitsgestaltung für älterwerdende Arbeitnehmer
Walter Hackl-Gruber

„Weiterbildung wirkt verjüngend“ –
ausgewählte Ergebnisse einer Grazer Forschungsstudie
Arno Heimgartner

Entlastende Maßnahmen am Beispiel einer österreichischen Bank
Richard Schierl


124


131


134



141


Gesundheitsförderung für älterwerdende Arbeitnehmer
Gesundheitsförderung für Fahrerinnen und Fahrer im öffentlichen
Personennahverkehr der Verkehrsbetriebe München – der Weg vom
einjährigen Forschungsprojekt zur unbefristeten Dauereinrichtung
Birgit Ertl

Arbeitszeitverkürzung zur Belastungsreduzierung älterer Arbeitnehmer
im öffentlichen Personennahverkehr – 10 Jahre Erfahrungen aus den
Interventionsmaßnahmen in den Verkehrsbetrieben Nürnberg
Werner Ell

Pionier finnland: FinnAge – Respect for the Ageing
Irene Kloimüller

Der „Work Ability Index“ (Arbeitsbewältigungsindex)
Heinrich Geißler

Zukunftsperspektiven für Österreich – Vorschläge für ein gesamtnationales
Programm zur Gesundheitsförderung für älterwerdende Arbeitnehmer
in Österreich
Rudolf Karazman

„Investing in Older People at Work“
Empfehlungen des Internationalen Symposiums in Birmingham
Vom 11. bis 13. Oktober 1993


149




160




171


175


178




180


Anhang
Herausgeber
Autoren
Verzeichnis der Abbildungen
Verzeichnis der Tabellen


184
185
187
189